Recht und Gesetz
zur Familienförderung




Die familientherapeutische Arbeit im Haus Königs-Hof. erfolgt im Rahmen
der „Hilfeleistungen nach §27 i. V.m §§ 34, 36, 37 KJHG".

Die sogenannte „Heimaufsicht" untersteht dem Landesjugendamt.

Die konzeptionelle Besonderheit der systemischen Familien-Förderung im
Haus Königs-Hof. begründet sich aus den Erfordernissen des § 34 Abs. 1 Satz 1
und 2 sowie des § 37 Abs. 1 KJHG.

Rechtshinweis zur Erziehungshilfe:
„Eltern haben für sich und ihre Kinder ein Recht auf Hilfe zur Erziehung, wenn das
Wohl des Kindes oder Jugendlichen nicht sicher gestellt ist (§ 27). Wenn sie nötig
ist, muss die geeignete Hilfe vom Jugendamt gewährt werden."
(aus: „Unser Recht auf Erziehungshilfe", Broschüre des Ev. Erziehungsverbandes e.V.,
Hannover )

§ 5 Wunsch- und Wahlrecht:
Wenn die Familie Erziehungshilfe beim Jugendamt beantragt, hat sie zunächst
Anspruch darauf, dass sich das Jugendamt mit dem Problem befasst und mit der
Familie gemeinsam geeignete Hilfeformen aussucht. Die Eltern haben das Recht,
mit zu entscheiden.